Kennst Du das?

  • Du hast es schwer Dich zu konzentrieren und fühlst Dich erschöpft. Und das ist auch schon länger so.

  • Wenn es Dir nicht gut geht, gehst Du an den Kühlschrank und ißt irgendwas greifbares.

  • Danach ärgerst Du Dich über Dein Verhalten, weil Du eigentlich auf Dein Gewicht achten wolltest.

  • Du bist schon länger im Keller mit deiner Stimmung und Du magst Dich selbst nicht mehr, weil Du Dich nicht gut genug fühlst.

  • Dabei strampelst Du Dich ab, um gut zu sein. Es fehlt die Annerkennung und manchmal bist Du einfach so gereizt, dass Du andere ( Partner/Kinder) beschimpfst.

  • Weil Du so gewisssenhaft bist, bereust Du es gleich so ausgeflippt zu sein und gehst mit dir selbst ins Gericht. Dort urteilst Du hart über Dich, richtig?

  • Dabei willst Du einfach nur Harmonie und Glücklichsein. Dein Partner versteht Dich nicht und für ihn ist soweit alles in Ordnung.

  • Er macht sein Ding und bemerkt nicht, wie schlecht es Dir eigentlich geht. Sprichst Du Probleme an geratet ihr soford in Streit und der endet in Unverständnis und Frust.

  • Du fühlst Dich einsam und verlassen. Keine Lösung in Sicht.

  • Nachts kannst Du nicht schlafen und Du grübelst über alles nach und drehst Dich im Kreis.

  • Du versuchst es nicht nach außen zu zeigen, weil Du Dich schützen möchtest und Du auch nicht willst dass Deine Kinder etwas mitbekommen.

  • Du willst nicht, dass Sie darunter leiden, wie schlecht es Dir geht mit Dir selbst und mit deinem Partner, dem Papa.

  • Du suchst Anerkennung in Deinem Job und weil Du so strebsam bist bekommst Du auch Lob und Anerkennung. Für Dich sind Deine Leistungen aber nichts besonderes.

  • Du funktionierst auf hohem Niveau. Und Du fragst Dich wie lange noch.

Jetzt bist Du and der Stelle angekommen, wo Du denkst Du musst jetzt mal etwas ändern? Du hast die Befürchtung, dass es vielleicht nicht von alleine besser wird. Ja, das ist meistens auch so.

Tipp! Je früher man sich Unterstützung holt, um so zügiger und leichter kommt man aus der Talsohle wieder heraus.

Seit  2017 arbeite ich auch als Heilpraktikerin für Psychotherapie unterstütze ich Menschen, die sich in einer Krise befinden und die ihren Leidensweg beenden wollen. Man kann es Depressionen oder Burnout nennen. Es spielt jedoch in meiner Arbeit nur eine untergeordnete Rolle. Denn ich weiss, dass nichts so bleibt wie es ist.

Veränderungsprozesse, wo es darum geht aus kranken Strukturen und Verhalten auszusteigen und den Nährboden für Gesundheit und Wohlbefinden aufzubauen, bedarf mehr als ein gutes Gespräch unter Freunden. Was natürlich auch sehr wichtig ist, jedoch eine andere Ebene befriedigt als Psychotherapie. Es braucht Zeit und Raum und Geduld, wenn sich wirklich im Lebensgarten ein Paradies entwickeln soll. Es lohnt sich den Weg aus der Talsohle oder aus dem Loch zu beschreiten.

Durch den psychotherapeitischen Prozeß …

  • entwickelst Du wieder echte Lebendigkeit und Freude, weil Du gelernt hast achtsam mit dir und anderen umzugehen.

  • fühlst Du mehr Kraft und Energie, weil Du Grenzen setzen kannst und Deine Ressourcen achtest.

  • kommt Deine Neugier und den Spaß an Unternehmungen zurück.

  • kannst Du Dich wieder besser konzentrieren bei Deiner Arbeit, weil Du nachts wieder schlafen kannst und dadurch erholt bist.

  • kannst Du jetzt besser mit Deinem Partner kommunizieren und gemeinsame Problem lösen. Somit geht es auch Deinen Kindern besser.

  • lernst Du entspannter zu sein und gelassener zu bleiben in stressigen Situationen.

  • hast Du erfahren, wie es sich anfühlt vollkommen im Einklang zu sein und auch diesen Zustand immer wieder auch selbst zu erzeugen.

  • bekommst Du Deine echte Würde wieder zurück und Du spürst mehr Selbstvertrauen, Selbstwertgefühl und Selbstliebe, denn Du hast deine Verletzungen selbständig und im Kontakt mit einer Therapiegruppe heilen können. Gleichzeitig hast Du in der Gruppe beigetragen, dass andere Menschen ebenfalls ihre Wunden lecken konnten.

  • und vieles mehr

Wie heißt es so wahr in einem Lied: Auch eine Reise von 1000 Meilen fängt mit dem ersten Schritt an.

Ein erster Schritt kann für Dich ein Infogespräch mit mir sein. Das ist gratis. Hier höre ich Dir aufmerksam zu, um festzustellen ob und wie ich Dir dienen kann.

Der zweite Schritt wären dann die ersten 3 probatorischen Sitzungen in denen wir gemeinsam Deine therapeutische Reiseroute planen. Wir legen die Themen fest an den wir arbeiten wollen. Grundsätzlich wird der Prozess immer wieder nach Deinem Leben anpasst, so dass es sich für Dich gut und stimmig anfühlt. Du bestimmst das Tempo!

Melde Dich einfach bei, wenn Du Fragen hast oder ein Infogespräch möchtest.

Die Psychotherapie biete ich grundsätzlich in meiner Praxis an, sowie auch online per Video-Chat.